Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Benutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. 
Weitere Informationen zu Cookies und zum Datenschutz erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

News Fahren

DM Vierspänner: Beide Titel für Brauchles

von Miriam Abel

Rastede (fn-press). Zwei Familien haben die Deutschen Meisterschaften der Vierspänner in Rastede dominiert: Michael Brauchle (Aalen) verteidigte seinen Titel bei den Pferden, sein älterer Bruder Steffen (Lauchheim-Hülen) gewann den Meistertitel bei den Ponys.

2019 wurde Michael Brauchle in Riesenbeck zum ersten Mal deutscher Meister, damals sogar mit einem gebrochenen Bein. In Rastede konnte er seinen Titel aus 2021 verteidigen, wurde hier zum vierten Mal Deutscher Meister. „Michael fährt derzeit in einer tollen Form“, lobte Bundestrainer Karl-Heinz Geiger den jungen Familienvater. Beim CHIO in Aachen war Brauchle nicht am Start, an dem Wochenende wurden seine Frau und er Eltern von Zwillingen. In der Dressur belegte der alte und neue Deutsche Meister den dritten Platz, beim Kegelfahren und dem Marathon fuhr er als Sieger durchs Ziel. 133,54 Punkte standen auf seinem Konto, ganz klar der erste Platz vor Altmeister Christoph Sandmann (Lähden) und Georg von Stein (Modautal).

DM Pony-Vierspänner: Elfter Titel für Steffen Brauchle
Die Eltern Brauchle dürften besonders stolz sein: Zwei Söhne, zwei Deutsche Meister, mehr geht eigentlich nicht. Michaels älterer Bruder Steffen Brauchle ging bei den Pony-Vierspännern als Sieger auf die Ehrenrunde und wurde sogar schon zum elften Mal Deutscher Meister (132,47). Dressur und dem Kegelfahren gewann er, im Gelände wurde es Rang zwei. Ihm folgten in der Meisterschaft auf dem Silber- und Bronzerang die Brüder Niels und Sven Kneifel. Den vierten Platz belegte Patrick Harrer (Pforzheimer RV) mit seinem Ponygespann.

DJM Fahren in Bösdorf

von Miriam Abel

In Bösdorf wurden die diesjährigen Deutschen Jugendmeisterschaften der Fahrer ausgetragen. Die Erfolgsbilanz des baden-württembergischen Fahrsportnachwuchses in diesem Jahr ließ die Erwartungshaltung hoch sein. Und sie lieferten. Gleich vier  Medaillen gingen ins Ländle. Eine Bilanz, auf die die betreuende Jugend-Trainerin Brigitte Brauchle und Mannschaftsführer Jens Motteler stolz sein können.

Max Andrew, der amtierende Deutsche Meister der Zweispänner U16 holte wieder den Titel.

Im Klassement der Einspänner Ponys U16 fuhr einer eher noch unbekannte Fahrerin für Baden-Württemberg unter die ersten drei. Pauline Glöggler sicherte sich Bronze.

Auch bei den Einspänner-Ponys U25 fuhr Luisa Dietrich auf den Bronzerang.

Und auch in der Anspannungsart der Einspänner Pferden der Altersklasse und U25 sicherte sicherte sich Baden-Württemberg eine Medaille. Ciara Schubert fuhr ebenfalls auf den dritten Rang.

Für die Jugend-Europameisterschaft vom 18. bis 21. August in Kisber Aszar in Ungarn sind nach diesem erfolgreichen Wochenende und den bereits erbrachten Leistungen der laufenden Saison nach momentanem Kenntnisstand der Redaktion drei baden-württembergische FahrerInnen nominiert. Ändert sich seitens des Veranstalters nichts mehr an der zugelassenen Starterzahl dürfen Ciara Schubert, Philipp Stolzenberger und Max Andrew die Reise antreten.

Quelle: RJ

Bronze für Anna Genkinger bei der DM in Ottenheim

von Miriam Abel

Alter und neue Deutscher Meister bei den Einspänner Ponys ist Niels Grundmann. Auf den Silberrang fuhr Tobias Bücker. Dieser lag vor dem Kegelfahren noch in Führung, leistete sich im Parcours allerdings zu viele Fehler und fiel zurück. Anna Genkinger (RG Hof Georgenau) fuhr eine gute Runde im Parcours und rutschte mit lediglich einem Abwurf auf den Bronzerang vor. Edwin Kiefer (RV Nordstetten-Horb) konnte seine gute Leistungen der ersten beiden Teilprüfungen heute nicht halten und fiel auf den sechsten Platz zurück.

Mindestens genau so spannend, aber aus baden-württembergischer Sicht leider nicht erfolgreich war die Entscheidung zum Meistertitel bei den Einspänner Pferden. Neue Deutsche Meisterin ist Anne Unzeitig. Mit der einzigen Nullrunde im Kegelparcours ließ die junge Fahrerin die Routiniers hinter sich und gewann die Meisterschaft mit 0,01 Strafpunkten vor Dieter Lauterbach, der vor dem Kegelfahren noch in Führung lag, allerdings einen Abwurf hinnehmen musste. Dritter wurde Marie Tischer.

Bei den Para-Fahrern heißt die neue Deutsche Meisterin Alexandra Röder. Zweite wurde Patricia Großerichter vor Ivonne Hellenbrand.

Quelle: Reiterjournal

Drei Podiumsplätze für Baden-Württemberg bei den Süddeutschen Mannschaftsmeisterschaften in Remlingen

von Miriam Abel

Am Fronleichnam-Wochenende fand auf der Anlage des RV Remlingen in Bayern der diesjährige Ländervergleichskampf statt. Die baden-württembergischen Fahrer lieferten ein tolles Gesamtergebnis. Wie bereits im letzten Jahr holten sich die Pony-Zweispänner den Länderpokal. Monja Hahn (KFG Hohenlohe-Franken), Sven Genkinger (RFV Pfalzgrafenweiler) und Matthias Archetti (FVgg Lobdengau-Bergstraße) platzierten sich vor der saarländischen Mannschaft und dem Team Bayern I. Monja Hahn wurde dabei Zweite in der Kombinierten Wertung, Sven Genkinger Achter. Auch Einzelfahrer Steffen Brauchle (PSV Schloß Kapfenburg), der ein Gespann junger Ponys fuhr, platzierte sich in der Kombi auf Rang drei.

Ebenfalls aufs Treppchen fuhren die jungen Fahrerinnen der Pony-Einspänner Luisa Dietrich (RFV Brettachtal), Anna Grundmann (RFV Wolfegg) und Carolin Held (RC Kandern). Das Team Baden-Württemberg I holte Silber mit fünf Strafpunkten Rückstand auf die Bayrische Mannschaft. Sehr gute Ergebnisse lieferten Dietrich und Held bereits in der Dressur mit Rang zwei und drei. Das Team Ba-Wü II mit Hubert Häringer (RV Teningen-Köndringen) und Lea Schmelzer (KFG Hohenlohe-Franken) kam auf Rang sieben. In der Kombinierten Wertung platzierte sich Luisa Dietrich auf Rang zwei hinter Silke Zenkel aus Bayern und Carolin Held auf Platz vier.

Bei den Einspänner Pferdenkonnte Faißt nur zwei Fahrerinnen nominieren. Anne Havemann (RFV Schriesheim) und Andrea Zerweck (FVgg Lobdengau-Bergstraße) bildeten somit das Einspänner-Team, das auf Rang vier fuhr. Anne Havemann, die ihren ersten Ländervergleichskampf bestritt wurde siebte und war somit knapp aus der Kombi-Platzierung raus.

Als stärkste Anspannungsart konnte Faißt die Zweispänner-Pferde ins Rennen schicken. Zwei vollständige Mannschaften á drei Fahrer gingen an den Start. Am Schluss reichte es für Team-Baden-Württemberg I mit Katharina Abel (PSG Ketsch), Claudia Gschwind (RFV Waldburg) und Stefan Schottmüller (GFVgg Kraichgau) nur knapp zu Silber hinter dem starken hessischen Team. Team Baden-Württemberg II mit Annika Laib (RFV Merklingen/Alb), Christoph Kuhn (RFV Leutkirch-Diepoldshofen) und Jochen Weber (RFV Zaisenhausen) war knapp dahinter und belegte den Bronzerang. Vor allem im Gelände zeigten sich die baden-württembergischen Zweispännerfahrer souverän. Sie belegten Platz eins bis fünf. Katharina Abel wurde Zweite in der Kombinierten Wertung, Christoph Kuhn platzierte sich auf Rang vier, Stefan Schottmüller auf Rang fünf.

Quelle: RJ
Bild: Held Photography

Trainerfortbildung Fahren am 19./20.11.2022 in Marbach

von Miriam Abel

Der Pferdesportverband Baden-Württemberg lädt zur Trainerfortbildung "Fahren" am 19./20.11.2022 nach Marbach in das Haupt- und Landgestüt ein. Alle weiteren Informationen finden Sie im Anhang.

Λ