Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Benutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. 
Weitere Informationen zu Cookies und zum Datenschutz erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

News Fahren

Zwei Medaillen für Michael Brauchle bei der EM in Ungarn

von Miriam Abel

Bei den Europameisterschaften der Vierspänner in Budapest haben die deutschen Fahrer*innen Mareike Harm, Georg von Stein und Michael Brauchle (PSV Schloss Kapfenburg) die Silbermedaille gewonnen. Nach Dressur und Gelände lag das deutsche Team in Führung, aber im abschließenden Kegelfahren lief dann nicht alles optimal. Gold ging an die niederländische Mannschaft. Michael Brauchle gewann außerdem in der Einzel-Wertung noch Bronze.Herzlichen Glückwunsch.

Philipp Stolzenberger erfolgreich bei der EM in Frankreich

von Miriam Abel

Bei den Jugend-Europameisterschaften in Selestat in Frankreich waren die deutschen Nachwuchsfahrer erfolgreich. Mit dabei: Philipp Stolzenberger vom RV 1952 Schwetzingen. In der Altersklasse der Children (Teilnehmer*innen zwölf bis 14 Jahre alt, Anspannungsart: Pony-Einspänner) belegte Philipp Stolzenberger mit Galileo Platz zwei in der Dressur, gewann das Gelände, kam aber im Kegelfahren auf 6,68 Strafpunkte. In der Gesamtwertung bedeutete dies die Silbermedaille.

Mit der Deutschen Mannschaft gewann er zudem noch die Goldmedaille. Herzlichen Glückwunsch.

Max Andrew gewinnt Bundesnachwuchschampionat Fahren

von Miriam Abel

Bei den Deutschen Jugendmeisterschaften im Fahren 2021 in Lähden hat es sechs neue Titelträger gegeben. Bei den Jugendlichen und jungen Erwachsenen unter 25 Jahre (U 25) wurden die Titel im Ein- und Zweispänner jeweils mit Ponys und Großpferden in der Klasse M ermittelt. Im Bundesnachwuchschampionat (BNCH) wurde in der Klasse A gefahren, hier mussten die Teilnehmer*innen zusätzlich zu den drei Disziplinen Dressur, Gelände und Hindernisfahren auch eine Theorieprüfung ablegen. Eigentlich richtet sich das Bundesnachwuchschampionat an Fahrer*innen, die jünger als 16 Jahre sind (U16). Wegen der Corona-Pandemie und dem dadurch bedingten Ausfall der DJM 2020 wurde das Alter der Teilnehmer*innen auf U18 hochgesetzt.
Bei den Zweispännern wurde um Medaillen gekämpft, hier jedoch auch nur mit Ponys wie bei der DJM. Bei den U18-Fahrern ist Max Andrew (RFV Schriesheim) neuer Champion (65,87). Herzlichen Glückwunsch.

Das Bundesnachwuchschampionat der Pony Einspänner beendete Philipp Stolzenberg (RFV 1952 Schwetzingen) auf dem 4. Platz.

Ciara Schubert (RV Reilingen) beendete die Deutsche Jugendmeisterschaft der Einspänner Pferde auf dem 6. Platz. Carolin Held (RC Kandern) wurde bei den Einspännern Pony zehnte.

Erfolge für die Baden-Württemberger Fahrer bei der DM in Lauchheim-Hülen

von Miriam Abel

Gleich fünf Deutsche Meistertitel sind beim Fahrturnier in Lauchheim-Hülen in Baden-Württemberg vergeben worden. Die Einspänner, die Parafahrer und die Ponyfahrer haben in allen Anspannungsarten, also ein-, zwei- und vierspännig, ihre neuen Deutschen Meister ermittelt. Bekannte Namen fanden sich in den Siegerlisten. Die deutschen Meister heißen: Steffen Brauchle (Pony-Vierspänner), Christof Weihe (Pony-Zweispänner), Niels Grundmann (Pony-Einspänner), Dieter Lauterbach (Einspänner) und Heiner Lehrter (Para-Fahrer).

DM Pony-Vierspänner: Zwölftes Gold für Steffen Brauchle
In Topform präsentierte sich der alte und neue Deutsche Meister bei den Pony-Vierspännern Steffen Brauchle aus Lauchheim-Hülen. Der Mitorganisator der DM und amtierende Weltmeister der Pony-Vierspänner gewann alle drei Teilprüfungen und somit auch die Kombinierte Prüfung. In den vergangen Jahren führt kein Weg an ihm vorbei und somit darf er sich zum zwölften Mal die Goldmedaille der Deutschen Meisterschaft der Pony-Vierspänner in den Trophäenschrank legen. Gleichzeitig ist er in der Favoritenrolle für die im September in Haras du Pin in Frankreich anstehenden Weltmeisterschaften der Ponyfahrer.

DM Pony-Zweispänner: Bronze für Birgit Kohlweiss
Auch die Ponys der Bronzemedaillengewinnerin Birgit Kohlweiß (Weil der Stadt) lobte der Bundestrainer: „Birgit hat ein hervorragendes Nachwuchspony im Gespann, da dürfen wir noch Einiges erwarten“. Mit 132,45 Strafpunkten belegte die Baden-Würrtembergerin in der internationalen Wertung den vierten Platz, da die Schweizerin Lea Schmidlin im Gesamtklassement auf Platz zwei (131,71) rangierte.

DM Pony-Einspänner: Niels Grundmann vor Anna Genkinger
Neuer Deutscher Meister bei den Pony-Einspännern wurde der Vizemeister von 2020, Niels Grundmann (Fredenbeck) mit seinem erfahrenen Tadeus mit 126,19 Punkten. Bei der DM der Pony-Einspänner ging Silber an Lokalmatadorin Anna Genkinger mit Bella Donna (128,71) aus Lauchheim-Hülen. Sie hatte an diesem Wochenende besonders viel zu tun. Für sie stand nicht nur ihr eigener Start auf dem Programm, zusätzlich unterstützte sie ihren Schwager Steffen Brauchle, den erfolgreichen Vierspännerfahrer, als Beifahrerin. Den dritten Platz auf dem Podest belegte in Lauchheim-Hülen die Titelverteidigerin von 2020 Sandra Schäfer (Münster-Handorf) mit Carino S (129,31).

Quelle: FN

DM der Zwei- und Vierspänner in Lähden

von Miriam Abel

Münster-Handorf (fn-press). Die DAM Dressur und Springen sind gerettet! Nach der kurzfristigen Absage des Veranstalters Ingoldstadt sprang kurzentschlossen das Westfälische Pferdezentrum in Münster-Handorf in die Bresche. Die Laub Immobiliengruppe Deutsche Amateurmeisterschaften Dressur und Springen und das Deutsche Amateur-Championat Springen finden damit wie geplant vom 25. bis 27. September statt.

Es war eine Sache von Sekunden. „Thomas Münch, unser Vermarktungsleiter und kommissarischer Zuchtleiter und ich, haben davon gehört, haben uns angeguckt und spontan entschieden, dass wir unseren Hut in den Ring werfen“, sagt Carsten Rotermund, Geschäftsführer des Westfälischen Pferdestammbuches e.V. . Bereits seit Ende des strengen Lockdowns finden auf der großflächigen Reitanlage in Münster-Handorf jede Menge Veranstaltungen satt. „Zuerst waren es Profi-Turniere, dann kamen aber ganz schnell Angebote für Amateure und Jugendliche dazu. Es braucht ja Anreize für alle. Und gerade die Amateure sind für uns als Zuchtverband ja auch ein sehr wichtiges Klientel“, so Rotermund, der inzwischen reichlich Erfahrung mit Turnieren unter „Corona-Bedingungen“ besitzt. „Bei uns in NRW ist es aber immer noch um einiges einfacher als in Bayern“, zeigt er Verständnis für die Absage von Ingolstadt.

Wie bei der Westfalenwoche finden die DAM Dressur und Springen und die Premiere des DAC auf zwei nahe gelegenen Plätzen gleichzeitig statt. „Wir werden uns in einem championatswürdigen Zustand präsentieren“, verspricht Rotermund und kündigte an: „Als besonderes Rahmenprogramm können wir den Teilnehmer außerdem einen Besuch unserer Fohlenauktion bieten.“

Erleichterung und Freude über den neuen Standort herrscht auch bei Titelsponsor Malte Laub: „Es ist unheimlich schade, dass Ingolstadt als Veranstalter für die Laub Immobiliengruppe Deutsche Amateur Meisterschaften zurückziehen musste. Umso mehr freut es mich für die Amateurreiterinnen und -reiter, dass das Westfälisches Pferdestammbuch e.V. so kurzfristig eingesprungen ist, um unsere Meisterschaft auszutragen. Ich bin sicher, wir werden im Rahmen unserer Möglichkeiten eine sportliche und schöne Veranstaltung erleben.“

Die vorläufige Zeiteinteilung sieht vier Springprüfungen und zwei Dressurprüfungen pro Tag vor. Die beiden ersten Wertungsspringen zur DAM am Freitag- und Samstagnachmittag bilden jeweils den Höhepunkt des Tages. Das Finale, eine Springprüfung Klasse S* mit Siegerrunde, beginnt am Sonntagmittag und endet gegen 15 Uhr mit der Meisterehrung. Die Finalqualifkation für die Dressur findet am Freitagmittag statt, zur gleichen Zeit startet am Samstag auch das Kleine Finale. Das Kür-Finale ist am Sonntag für 11 Uhr geplant. Hb

Titel erneut für Steffen Brauchle und Sandro Koalick, Michael Brauchle Vierter

Vierspänner
Spannender hätte die Kombinationswertung der Vierspänner in Lähden nicht verlaufen können. Nach Abschluss des Hindernisfahrens trennten die drei Besten jeweils nur 0,01 Fehlerpunkte. Vorne lag (wieder einmal) Weltmeister Boyd Exell mit (155,53), Zweiter war Hausherr Christoph Sandmann (155,54), Dritter Georg von Stein (155,55), sie waren alle fehlerfrei geblieben. Ein Abwurf warf den Niederländer Koos de Ronde (155,71 Punkte) von Rang zwei auf Rang vier zurück. Fünfte blieb Mareike Harm trotz eines Abwurfs mit 159,76 Punkten. Titelverteidiger Michael Brauchleverbesserte sich mit lediglich 0,93 Zeitfehlern und 159,80 Punkten von Rang elf auf Rang sechs. Anna Sandmann wurde mit 0,36 Zeitfehlern mit 177,08 Punkten Elfte. Markus Stottmeister, der wie Georg von Stein und Michael Brauchle dem von Sponsoren geförderten Team „New Vision“ angehört, belegte nach zwei Abwürfen mit 201,71 Punkten Rang 19. Heiko Hamann beendete die DM nach nur einem Abwurf, aber 13,17 Zeitfehlern im Parcoursauf Rang 22. Deutscher Meister wurde Christoph Sandmann vor Georg von Stein und Mareike Harm. Michael Brauchle wurde Vierter, Anna Sandmann Fünfte.

Vierspänner Pony
Mit einer Nullrunde im Parcours wurde Steffen Brauchle mit 146,23 Punkten in Lähden erneut Deutscher Meister der Pony-Vierspänner. Vizemeister wurde mit 158,81 Punkten, also mit deutlichem Abstand, Michael Bügener aus Westfalen, der mit einer Nullrunde in etwas schnellerer Zeit das Hindernisfahren vor Steffen Brauchle gewonnen hatte. Rang drei in der Kombi belegte der Niederländer Jan de Boer (162,65). Bronze ging somit an den Niedersachsen Niels Kneifel als Vierten der Kombi (171,61).

Zweispänner
Sandro Koalick schaffte in Lähden den „Hat-Trick“. Ergewann die Dressur, den Marathon und fehlerfrei auch das Hindernisfahren, gewann mit 140,55 Punkten die Kombinierte Wertung und damit erneut den Titel Deutscher Meister der Zweispännerfahrer. Zweiter der Kombi wurde mit 148,93 Punkten der Niederländer Raymond Letteboer. Deutscher Vizemeister wurde als Dritter der Kombi Lars Schwitte mit 155,62 Punkten (davon 6 im Parcours). Als Vierte sicherte sich Anna Sandmann nach einer Nullrunde mit 155,86 Punkten die Bronzemedaille. Fünfter der Kombi wurde nach einer Nullrunde Jörg Zwiers (161,78), Sechste Carola Slater-Diener (163,21). Mit nur zwei Abwürfen im Parcours verbesserte sich Landeskader-Mitglied Dr. Laura Oberlin mit 185.12 Punkten in der Kombi auf Rang zwölf.

Zweispänner Pony
Deutsche Meisterin der Pony-Zweispänner wurde die bereits nach Dressur und Gelände führende Nikola-Louise Reinke aus Schuby. Mit 150,85 Punkten (davon 11,78 im Parcours) gewann sie die Kombination vor dem Niederländer Cas Hendriks (153,47), der im Parcours nur 2,62 Zeitfehler verbucht hatte. Deutscher Vizemeister wurde Carl Holzum (Oldenburger-Münsterland) als Dritter der Kombi mit 160,95 Punkten(davon 12,24 im Parcours). Bronze ging an Nea-Renée Bonneß (Nunstorf) mit 169,08 Punkten (davon 13,75 im Parcours). Als Fünfter verpasste der Nordbadener Thomas Seitz aus Glashofen mit 18,22 Punkten im Parcours und 169,33 Punkten in der Kombination knapp eine Medaille. Birgit Kohlweiß (Weil der Stadt) beendete die Kombi nach 19,17 Punkten im Parcours mit 199,22 Punkten auf Rang 18. Die nach Dressur und Gelände auf Rang drei liegende Daniela Menke (Dietlingen) wurde mit 25,92 Punkten im Parcours lediglich Elfte (175,49). Dieter Baackmann (Emsdetten) fiel in der Kombi nach 30,20 Punkten im Parcours mit 180,10 Punkten auf Rang 13 zurück.

Quelle: Reiterjournal

Λ