Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Benutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. 
Weitere Informationen zu Cookies und zum Datenschutz erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Freizeitfahrer oder Turnierfahrer, in den letzten Jahren haben sich immer mehr Pferdebegeisterte dieser Disziplin zugewandt. Einspänner, Zweispänner, Vierspänner, Tandem, Random, Pferde oder Ponys - alles ist möglich.

Im Fahrsport gibt es Dressurprüfungen, Geländeprüfungen und das Hindernisfahren. Die Kombinierte Wertung ergibt sich aus allen drei Prüfungen. In der Dressur stehen die Gymnastizierung des Pferdes und die Überprüfung des Ausbildungsstandes im Vordergrund. Beim Hindernisfahren durch einen Kegelparcours werden Schnelligkeit, Geschicklichkeit, Gehorsam und Durchlässigkeit der Pferde abgefragt. Herzstück eines jeden Fahrturniers ist die Geländeprüfung (Marathon) mit ihren spektakulären Hindernissen.

Quelle: FN

Süddeutsche Mannschaftsmeisterschaften

Dieses Jahr ist Baden-Württemberg der ausrichtende Verband für die Süddeutsche Mannschaftsmeisterschaften. Diese finden vom 30.08. bis 01.09.2019 in Meißenheim statt.

Merkblatt Auslandsstarts

Merkblatt_Auslandstarts.pdf (150,0 kB)

News Fahren

DM der Zwei- und Vierspänner in Lähden

von Miriam Abel

Münster-Handorf (fn-press). Die DAM Dressur und Springen sind gerettet! Nach der kurzfristigen Absage des Veranstalters Ingoldstadt sprang kurzentschlossen das Westfälische Pferdezentrum in Münster-Handorf in die Bresche. Die Laub Immobiliengruppe Deutsche Amateurmeisterschaften Dressur und Springen und das Deutsche Amateur-Championat Springen finden damit wie geplant vom 25. bis 27. September statt.

Es war eine Sache von Sekunden. „Thomas Münch, unser Vermarktungsleiter und kommissarischer Zuchtleiter und ich, haben davon gehört, haben uns angeguckt und spontan entschieden, dass wir unseren Hut in den Ring werfen“, sagt Carsten Rotermund, Geschäftsführer des Westfälischen Pferdestammbuches e.V. . Bereits seit Ende des strengen Lockdowns finden auf der großflächigen Reitanlage in Münster-Handorf jede Menge Veranstaltungen satt. „Zuerst waren es Profi-Turniere, dann kamen aber ganz schnell Angebote für Amateure und Jugendliche dazu. Es braucht ja Anreize für alle. Und gerade die Amateure sind für uns als Zuchtverband ja auch ein sehr wichtiges Klientel“, so Rotermund, der inzwischen reichlich Erfahrung mit Turnieren unter „Corona-Bedingungen“ besitzt. „Bei uns in NRW ist es aber immer noch um einiges einfacher als in Bayern“, zeigt er Verständnis für die Absage von Ingolstadt.

Wie bei der Westfalenwoche finden die DAM Dressur und Springen und die Premiere des DAC auf zwei nahe gelegenen Plätzen gleichzeitig statt. „Wir werden uns in einem championatswürdigen Zustand präsentieren“, verspricht Rotermund und kündigte an: „Als besonderes Rahmenprogramm können wir den Teilnehmer außerdem einen Besuch unserer Fohlenauktion bieten.“

Erleichterung und Freude über den neuen Standort herrscht auch bei Titelsponsor Malte Laub: „Es ist unheimlich schade, dass Ingolstadt als Veranstalter für die Laub Immobiliengruppe Deutsche Amateur Meisterschaften zurückziehen musste. Umso mehr freut es mich für die Amateurreiterinnen und -reiter, dass das Westfälisches Pferdestammbuch e.V. so kurzfristig eingesprungen ist, um unsere Meisterschaft auszutragen. Ich bin sicher, wir werden im Rahmen unserer Möglichkeiten eine sportliche und schöne Veranstaltung erleben.“

Die vorläufige Zeiteinteilung sieht vier Springprüfungen und zwei Dressurprüfungen pro Tag vor. Die beiden ersten Wertungsspringen zur DAM am Freitag- und Samstagnachmittag bilden jeweils den Höhepunkt des Tages. Das Finale, eine Springprüfung Klasse S* mit Siegerrunde, beginnt am Sonntagmittag und endet gegen 15 Uhr mit der Meisterehrung. Die Finalqualifkation für die Dressur findet am Freitagmittag statt, zur gleichen Zeit startet am Samstag auch das Kleine Finale. Das Kür-Finale ist am Sonntag für 11 Uhr geplant. Hb

Titel erneut für Steffen Brauchle und Sandro Koalick, Michael Brauchle Vierter

Vierspänner
Spannender hätte die Kombinationswertung der Vierspänner in Lähden nicht verlaufen können. Nach Abschluss des Hindernisfahrens trennten die drei Besten jeweils nur 0,01 Fehlerpunkte. Vorne lag (wieder einmal) Weltmeister Boyd Exell mit (155,53), Zweiter war Hausherr Christoph Sandmann (155,54), Dritter Georg von Stein (155,55), sie waren alle fehlerfrei geblieben. Ein Abwurf warf den Niederländer Koos de Ronde (155,71 Punkte) von Rang zwei auf Rang vier zurück. Fünfte blieb Mareike Harm trotz eines Abwurfs mit 159,76 Punkten. Titelverteidiger Michael Brauchleverbesserte sich mit lediglich 0,93 Zeitfehlern und 159,80 Punkten von Rang elf auf Rang sechs. Anna Sandmann wurde mit 0,36 Zeitfehlern mit 177,08 Punkten Elfte. Markus Stottmeister, der wie Georg von Stein und Michael Brauchle dem von Sponsoren geförderten Team „New Vision“ angehört, belegte nach zwei Abwürfen mit 201,71 Punkten Rang 19. Heiko Hamann beendete die DM nach nur einem Abwurf, aber 13,17 Zeitfehlern im Parcoursauf Rang 22. Deutscher Meister wurde Christoph Sandmann vor Georg von Stein und Mareike Harm. Michael Brauchle wurde Vierter, Anna Sandmann Fünfte.

Vierspänner Pony
Mit einer Nullrunde im Parcours wurde Steffen Brauchle mit 146,23 Punkten in Lähden erneut Deutscher Meister der Pony-Vierspänner. Vizemeister wurde mit 158,81 Punkten, also mit deutlichem Abstand, Michael Bügener aus Westfalen, der mit einer Nullrunde in etwas schnellerer Zeit das Hindernisfahren vor Steffen Brauchle gewonnen hatte. Rang drei in der Kombi belegte der Niederländer Jan de Boer (162,65). Bronze ging somit an den Niedersachsen Niels Kneifel als Vierten der Kombi (171,61).

Zweispänner
Sandro Koalick schaffte in Lähden den „Hat-Trick“. Ergewann die Dressur, den Marathon und fehlerfrei auch das Hindernisfahren, gewann mit 140,55 Punkten die Kombinierte Wertung und damit erneut den Titel Deutscher Meister der Zweispännerfahrer. Zweiter der Kombi wurde mit 148,93 Punkten der Niederländer Raymond Letteboer. Deutscher Vizemeister wurde als Dritter der Kombi Lars Schwitte mit 155,62 Punkten (davon 6 im Parcours). Als Vierte sicherte sich Anna Sandmann nach einer Nullrunde mit 155,86 Punkten die Bronzemedaille. Fünfter der Kombi wurde nach einer Nullrunde Jörg Zwiers (161,78), Sechste Carola Slater-Diener (163,21). Mit nur zwei Abwürfen im Parcours verbesserte sich Landeskader-Mitglied Dr. Laura Oberlin mit 185.12 Punkten in der Kombi auf Rang zwölf.

Zweispänner Pony
Deutsche Meisterin der Pony-Zweispänner wurde die bereits nach Dressur und Gelände führende Nikola-Louise Reinke aus Schuby. Mit 150,85 Punkten (davon 11,78 im Parcours) gewann sie die Kombination vor dem Niederländer Cas Hendriks (153,47), der im Parcours nur 2,62 Zeitfehler verbucht hatte. Deutscher Vizemeister wurde Carl Holzum (Oldenburger-Münsterland) als Dritter der Kombi mit 160,95 Punkten(davon 12,24 im Parcours). Bronze ging an Nea-Renée Bonneß (Nunstorf) mit 169,08 Punkten (davon 13,75 im Parcours). Als Fünfter verpasste der Nordbadener Thomas Seitz aus Glashofen mit 18,22 Punkten im Parcours und 169,33 Punkten in der Kombination knapp eine Medaille. Birgit Kohlweiß (Weil der Stadt) beendete die Kombi nach 19,17 Punkten im Parcours mit 199,22 Punkten auf Rang 18. Die nach Dressur und Gelände auf Rang drei liegende Daniela Menke (Dietlingen) wurde mit 25,92 Punkten im Parcours lediglich Elfte (175,49). Dieter Baackmann (Emsdetten) fiel in der Kombi nach 30,20 Punkten im Parcours mit 180,10 Punkten auf Rang 13 zurück.

Quelle: Reiterjournal

DM Einspänner in Schildau: Bronze für Anna Genkinger

von Miriam Abel

Bei der Deutschen Meisterschaft der Einspänner gab es eine Medaille und gute Platzierungen für die baden- württembergischen Fahrer. Bei den Ponys ging die Bronzemedaille und die Plätze 4-5 in der Meisterschaftswertung ins Ländle: Anna Genkinger (RG Hof Georgenau) schaffte den Sprung aufs Treppchen und sicherte sich Bronze, Platz 4 für Monika Hallasch (RFV Markgröningen Möglingen) und Platz 5 für Steffen Brauchle (PSV Schloss Kapfenburg). Bei den Großpferden belegte Jens Motteler (PSV Hohe Eichen) den vierten Platz.Herzlichen Glückwunsch.

Keine Trainerfortbildung Fahren im Herbst in Marbach

von Miriam Abel

Nach Rücksprache mit dem Haupt- und Landgestüt Marbach hat sich der Pferdesportverband dazu entschlossen, die für November angesetzte Trainerfortbildung Fahren in Marbach aufgrund der Corona-Pandemie abzusagen, da eine Durchführung in bekannter Form nicht möglich wäre. Wir bitten hierfür um Verständnis.

Fahrsportforum 2020

von Miriam Abel

Am 18./19.01.2020 findet das 6. Süddeutsche Fahrsportforum in Balingen statt. Ein ansprechendes Programm mit vielfältigen Fachvorträgen wurde zusammengestellt. Das Fahrsportforum wird mit 15 LE für die Verlängerung der Trainerlizenz anerkannt. Das genaue Programm und die Anmeldeformalitäten finden Sie hier.

WM Ponyfahrer: Einzel-Gold für Steffen Brauchle

von Miriam Abel

Kisber/HUN (fn-press). Ein spannendes Kopf-an-Kopf-Rennen um die Mannschafts-Goldmedaille haben sich die deutschen Ponyfahrer bei der Weltmeisterschaft in Kisber in Ungarn mit dem niederländischen Team geliefert – mit dem glücklicheren Ende für Deutschland. Außerdem gab es noch Medaillen in der Einzelwertung: Steffen Brauchle (PSV Schloß Kapfenburg) bei den Pony-Vierspännern.

Für die deutsche Mannschaft fuhren u.a. zwei Baden-Württemberger Fahrer: Pony-Einspännerfahrer Fabian Gänshirt (RFV Ottenheim) und Pony-Vierspännerfahrer Steffen Brauchle (PSV Schloß Kapfenburg).

Fabian Gänshirt mit David L beendete die WM auf Rang 17, nachdem er im Kegelparcours 13,36 Punkte gesammelt hatte.

Pony-Vierspännerfahrer Steffen Brauchle wurde Weltmeister. Die Leidenschaft für den Fahrsport gilt auch für die Familie Brauchle, Steffens Bruder Michael Brauchle ist vor einigen Wochen Mannschafts-Europameisterschaft der Vierspänner geworden. Aber auch Steffen Brauchle sammelte schon zahlreiche Erfolge: So gewann er mit dem deutschen Team Gold bei der Weltmeisterschaft der Ponys 2017, 2011 und 2009 wurde 2015 und 2013 Vize-Weltmeister mit der Mannschaft und 2015 auch Vize-Weltmeister in der Einzelwertung in Breda in den Niederlanden und war schon zehn Mal Deutscher Meister – nur ein Einzel-Weltmeistertitel fehlte  noch. Aber das gelang jetzt in Kisber.


Bildergalerie Fahren

Λ